Sie wollen sich auch unserem Aufruf anschließen......
NEIN zur Digitalen Kita

Mit diesen wunderbar erwärmenden Worten  –  nach einem von Johann Wolfgang Goethe übersetzten mittelalterlichen Pfingsthymnus  – 

möchten wir Sie herzlich zur  Pfingsttagung  2017  einladen! 

Die aus dem 8. Vortrag der Allgemeinen Menschenkunde entstehenden Themen zu den Sinnestätigkeiten

in Verbindung zum Ich ziehen sich als roter Faden durch Vorträge und Kurse unseres Programms. Der schöne Erfolg der letztjährigen Tagung hat uns ermutigt, unserem Tagungskonzept weiter zu folgen, Begegnung zu ermöglichen, aus künstlerischen Angeboten Kraft zu schöpfen und durch seminaristische Grundlagenvertiefung für die waldorfpädagogische Praxis Stärkung zu erfahren.

Aber auch der Anteil von entspanntem Beisammensein und Gespräch an der Cafebar, gemeinsamem Singen am Lagerfeuer und Tanzen in den Pausen, sich zurückziehen können und die Seele am Maschseeufer baumeln lassen, soll nicht zu kurz kommen. Daher haben wir Zeiten und Angebote im Tagungsprogramm etwas verändert. Ausdrücklich möchten wir alle Teilnehmer/innen der Tagung einladen, das Freie Hochschulgespräch zur neunten Klassenstunde unter der Fragestellung Welche Inkarnationsbedingungen erlebt ein Kind heute? mit Claus-Peter Röh zu besuchen.

Außerdem freuen wir uns darauf, dass wir wieder in den Pausen und am Abend gemeinsam tanzen können. Dazu gibt es auch ein Kursangebot. Verpflichtet fühlen wir uns, die Arbeit zum Umgang mit traumatisierten Kindern weiter fortzusetzen.

Als besonderen Gast erwarten wir Irmgard Kutsch, die durch ihre langjährige Erfahrung innerhalb ihrer NaturKinderGartenWerkstatt sinnvolle Anregungen für die Praxis in Kindergarten und Elternhaus geben wird.
Gleich zu Beginn des Vortrags formuliert Rudolf Steiner, dass es das pädagogische Bestreben sein muss, immer mehr und mehr das Unbekanntere an das Bekanntere auch in Bezug auf geistige Ideenbildung heranzubringen. Damit schließen wir an unsere letztjährige Tagung unter dem Motto Spiritualität wagen! hoffnungsvoll an.

Wir freuen uns darauf, Sie in Hannover zu begrüßen!

Im Namen des Kollegiums der Pädagogischen Beraterkonferenz und in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Sektion am Goetheanum grüßen herzlich

Dagmar Scharfenberg und Claus-Peter Röh

Hier kommen Sie zur Anmeldung


Der Mensch im Mittelpunkt

In Deutschland gibt es derzeit mehr als 560 Waldorfkindergärten und 230 Waldorfschulen, die – nicht zuletzt aufgrund steigender Anmeldezahlen – jährlich etwa 1.000 neue pädagogische Fachkräfte suchen. Besonders der Bedarf an Waldorfklassenlehrern und -lehrerinnen und staatlich anerkannten Kindheitspädagogen und -pädagoginnen mit einem waldorfpädagogischen Schwerpunkt ist hoch. Aber auch Fach- und Oberstufenlehrer/- innen für Naturwissenschaften, Fremdsprachen und Deutsch, Geschichte, Geografie oder Kunstgeschichte, künstlerische und handwerkliche Fächer werden bundesweit nachgefragt. Interessieren Sie sich für den Beruf des staatlich anerkannten Kindheitspädagogen/der staatlich anerkannten Kindheitspädagogin bzw. des Waldorflehrers/der Waldorflehrerin?

Suchen Sie eine neue Herausforderung?

Der „Tag der Waldorfpädagogik“ gibt Antworten auf Fragen rund um Beruf und Ausbildung von staatlich anerkannten Kindheitspädagogen und -pädagoginnen und Waldorflehrern und -lehrerinnen und mit einem Waldorfschwerpunkt und liefert Studieninteressierten bzw. pädagogisch Tätigen wertvolle Impulse. Neben Fachvorträgen zu Profil, Herausforderungen und Perspektiven der
obigen Berufsfelder werden Informationen und Beratungsgespräche zu den pädagogischen Bachelor- und Master-Studiengängen angeboten.

Weitere Infos


Wir freuen uns sehr, dass die Filme des Symposiums jetzt hier zur Verfügung gestellt werden, damit Sie die Veranstaltung erleben können. Alle Filme können auch auf Ihrer Web Site eingebettet werden.

AUFRUF: NEIN zur DIGITALEN KITA!

...in der Abschlußkonferenz des Symposiums vom 19. November 2016 in Hannover


Haltung zeigen - Farbe bekennen in der Kommunikation.

4. Fachtagung am 3.& 4. November 2017 für Kommunikation in Bochum.

Diese Tagung wendet sich an alle, die in kleinen und großen gemeinwohlorientierten Organisationen im Bereich Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit tätig sind. Dazu gehören Unternehmen, Verbände und Stiftungen, Schulen und Kindergärten, medizinische und therapeutische Einrichtungen. Auch wenn Sie sich künftig mit Öffentlichkeitsarbeit beschäftigen wollen, sind Sie bei uns richtig.

ÖFFENTLICH WIRKEN informiert über die Kommunikations-instrumente von heute und vermittelt das Rüstzeug für die täglichen Aufgaben in der Öffentlichkeitsarbeit. Langjährige Profis lassen Sie teilhaben an ihren Erfahrungen. In Workshops können Sie lernen, wie Sie die verschiedenen Techniken an Ihre Bedürfnisse anpassen.

Hier geht es zur Anmeldung